• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

Aktuelles

Damen: HSG-Damen starten neu durch

Nach dem Abstieg aus der Bayernliga und dem späteren Rückzug aus der Landesliga nimmt die HSG Fichtelgebirge wieder am Spielbetrieb der Damen teil – neu formiert in der Bezirksoberliga.

Hinter der Damenmannschaft der HSG Fichtelgebirge liegt keine einfache Zeit. Nach zehn Jahren in der Handball-Bayernliga folgte zunächst der Abstieg in die Landesliga, Anfang dieses Jahres sogar der komplette Rückzug vom Spielbetrieb in Abstimmung mit den Spielerinnen und den HSG‑Verantwortlichen. "Wie sich zum jetzigen Zeitpunkt herausgestellt hat, war es die absolut richtige Entscheidung", teilt der Verein nun mit. Durch berufliche Veränderungen, Verletzungen, familiären Gründe und auch altersbedingtem Kürzertreten ist der ehemalige Bayernliga-Kader auf nur noch wenige "Aktive" zusammengeschrumpft. Diese werden nun aus der eigenen A- und B-Jugend unterstützt und ergänzt. So startet die HSG Fichtelgebirge in der neuen Saison 2022/23 mit einer neu formierten Mannschaft in der Damen-Bezirksoberliga.

22 09 15 UlliDie Mischung macht es, um mit breiter Brust, Erfahrung und jugendlichem Elan in die Zukunft zu gehen. Ulli Weber, HSG-Spielleiter und derzeit Damen‑Interimstrainer, betrachtet den Umbruch als längst überfällig und positiv. "Die Jugendlichen haben nun die Chance, sich etwas aufzubauen. Sie profitieren von derUnterstützung der "alten Hasen" wie Jessica Spanning, Sabrina Materne, Tereza Hannweber, Janina Gruber und Alexandra Kauer (derzeit privat verhindert). Julia Wölfel wird weiterhin in Bayreuth ihr Studium (Master) absolvieren und somit dem Team ebenso zur Verfügung stehen wie Barbora Koubova aus Eger und Katharina Trissl. Die Fichtelgebirglerinnen hatten auch nach dem Rückzug aus dem Spielbetrieb 2021/22 den Kopf nicht in den Sand gesteckt und Pause gemacht, sondern die "Neuausrichtung" angenommen und das Training unter der Leitung von Gerald Wölfel aufrecht erhalten, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Allerdings musste der etatmäßige Coach aus gesundheitlichen Gründen Mitte August sein Traineramt abgeben. "Hoffentlich nur vorübergehend", erklärt Weber, der mit "seinen" Damen die letzte Phase der Vorbereitung gut zu Ende gebracht hat. Zwei Trainingsspiele gegen den HC Weiden – dort spielt nun die Ex-HSG-Spielerin Franziska Scheidler –, sowie mehrere Konditionseinheiten mit viel Ball und Spielanteilen seien absolviert worden.

Jetzt fiebern die Spielerinnen dem Saisonstart entgegen. "Die Mädels wollen sich endlich wieder mit Gegnern messen können", sagt Weber. Zum Auftakt treten die HSG-Damen am Samstag, 1.Oktober, 18 Uhr beim TV Marktleugast (in der Dreifachturnhalle in Marktleugast) an. Mit den Nachbarvereinen aus Gefrees und der Landesligareserve der SG Münchberg/Helmbrechts gibt es auch zwei Derbys. Für das neue HSG-Team stehen folgende Spielerinnen zur Verfügung: Janina Gruber, Sabrina Materne, Jessica Spanning, Alexandra Kauer, Julia Wölfel, Ida Weber, Hanna Gimmel, Marie Schirinzi, Hannah Zißler, Carina Reichold, Tereza Hannweber, Barca Koubova und Katharina Trissl. Zudem können Torfrau Amelie Wuttke, Hannah Rapp und Jamie Stollenmaier (alle noch B-Jugend) als mögliche Ergänzungsspielerinnen eingesetzt werden.

Quelle: Frankenpost Ausgabe Fichtelgebirge vom 28.09.22, Sport aus der Region, Bericht: red, Foto: Peter Perzl

Drucken

Herren I: HSG 2020 Fichtelgebirge – TV 1861 Erlangen-Bruck II 23:22

Die Handball-Herren der HSG 2020 Fichtelgebirge stehen vor einer schweren Landesliga-Saison, mit dem Ziel Klassenerhalt. Fünf Spieler aus dem alten Kader, wir berichteten, stehen nicht mehr zur Verfügung und die kurzfristige Absage der beiden Morvai-Brüder, Levai und Tomas, ließen die Stirnfalten des neuen HSG-Trainers, Milan Šedivec sen., vor dem Spiel gegen Erlangen nicht weniger werden. Deshalb war man gespannt, wie sich das neue HSG-Team bei seinem Debüt präsentieren würde.

Weiterlesen

Drucken

Herren I: Geglückter Saisonstart

22 09 24 TaverneSyrtakiWie feiert man einen ersten Heimsieg am besten? Genau - mit einem Essen bei der Taverne Syrtaki Wunsidel.

Das Spiel gegen den TV 1861 Erlangen Bruck II, war ein ständiges Hin und Her und keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Das 23:22 war ein umkämpfter Mannschaftserfolg, zu dem alle Spieler beitragen konnten.

Die Verletzungen von Neuzugang Milan Šedivec jun. und Torhüter Miroslav Broško trübten den erfolgreichen Saisonstart. Wir wünschen beiden gute Besserung!

Drucken