• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

Aktuelles

Zweiter Saisonsieg der Herren II

22 04 10 HerrenIIGerade die junge Garde um Johann Zißler, Jan Koristka Max Schlitter und Finnley Gruber überzeugten auf ganzer Linie. Zusammen mit dem starken Keeper Timo Bayer tragen sie die Herren II der HSG 2020 Fichtelgebirge zum verdiente 26:22-Sieg gegen Bad Rodach/Großwalbur!

Super - wir gratulieren

Drucken

B-Jugend (w): Meister in der Bezirksoberliga

22 04 09 BJwGratulation an unsere B-Mädels! Sie gewannen gestern ihr letztes Spiel der Saison, gegen die SG Schönwald/Hochfranken mit 27:14, welche sie mit dem Meistertitel der Bezirksoberliga abschlossen
#Hsgfichtelgebirgejugend #Wunsiedel #Marktredwitz #fichtelgebirge #rotblauvereint #bayernkannhandball

Drucken

Vorbericht zum Spieltag am 09./10.04.22

Der Fleckerlteppich in der Handball-LandesligaN ord der Herren setzt sich fort. Nach dem überzeugenden Sieg der HSG 2020 Fichtelgebirge zuletzt gegen den Spitzenreiter TSV 2000 Rothenburg sollte an diesem Wochenende beim MTV Stadeln ein weiterer Erfolg angepeilt werden. Wie von der spielleitenden Stelle des BHV mitgeteilt wurde, habe die Stadt Fürth erklärt, dass an diesem Wochenende für den MTV Stadeln, wegen der beginnenden Osterferien, keine Ersatzhalle zur Verfügung stehen würde. Die Partie soll, nach jetzigem Stand, am Mittwoch, dem 13.04.2022, 19,30 Uhr, nachgeholt werden.

Weiterlesen

Drucken

Herren I: "Die Situation ist sehr trügerisch"

Auf die Fichtelgebirgs-Handballer warten die "Wochen der Wahrheit". Johannes Wippenbeck sieht viel Qualität in der HSG, doch dem Coup über den Spitzenreiter muss mehr folgen.

Herr Wippenbeck, wie sehr waren Sie denn selbst überrascht von diesem couragierten Auftritt gegen Spitzenreiter TSV Rothenburg?
Ehrlich gesagt, gar nicht mal so sehr. Schon in den beiden Auswärtsspielen zuvor in Erlangen hat die Formkurve stetig nach oben gezeigt. Und wir wissen natürlich, was wir zu Hause imstande sind zu leisten. Gerade Rothenburg liegt uns ein bisschen. Auch weil wir uns immer sehr gerne dem Gegner anpassen. Ich will damit nicht sagen, dass wir uns leichter tun, aber schwere Gegner sind für uns irgendwie so etwas wie der letzte Motivationsschub, sodass wir doch noch einige zusätzliche Prozentpunkte herauskitzeln können. Dazu kam nach langer Zeit eine geile Kulisse, die von Anfang an voll hinter uns stand. Das pusht dann schon und war letztlich der ausschlaggebende Punkt, warum wir mit zwei Toren Vorsprung gewonnen haben.

Weiterlesen

Drucken