Dominik Hartmann löst Adolf König ab

Verfasst am . Veröffentlicht in Allgemein

Der TVO Marktredwitz hat einen neuen Vorsitzenden. Die Pandemie bremst den Verein nicht nur sportlich aus, sie beschert ihm auch einen finanziellen Verlust.

Wachablösung an der Spitze des Turn- und Sportvereins Oberredwitz (TVO): Der Marktredwitzer Innenstadtkoordinator Dominik Hartmann löst Adolf König, der sich nicht mehr zur Wahl gestellt hatte, als Vorsitzenden ab.

Es war eine ungewöhnliche Saison, auf die Adolf König bei der Jahreshauptversammlung am Montagabend im Saal des Hotels "Meister Bär" zurückblickte. Mitten in der Saison stoppte die Pandemie den Sportbetrieb, in den man laut König gut aufgestellt gegangen war. Nicht zuletzt dank der Sponsoren, die auch in den schweren Zeiten ohne Einnahmen aus dem Spielbetrieb zum Verein standen, seien die Mannschaften gut gestartet. Mit 380
Mitgliedern sei auch der Mitgliederstand konstant geblieben. König kündigte dann an, dass er nicht mehr als Vorsitzender kandidieren wolle und wünschte
dem Verein weiterhin alles Gute.

Kassier Karl Flasche berichtete von einem Verlust von fast 10 000 Euro. Den Einnahmen aus den Mitgliedsbeiträgen standen erhebliche Ausgaben für den Spielbetrieb und Verluste aus den durch die Pandemie ausgebremsten sportlichen Begegnungen gegenüber. Die Verluste seien jedoch zu verkraften, denn sie könnten mit den Gewinnen der vergangenen drei Jahre gegengerechnet werden.

Einen besonderen Dank richtete der Kassier an die Stadt Marktredwitz und die Sponsoren, die den Verein auch in der schweren Zeit unterstützt hätten und bei der Stange geblieben seien. Für das kommende Jahr hoffe man auf eine Normalisierung des Spielbetriebs mit einer stattlichen Zuschauerkulisse, aber auch mit Vorsichtsmaßnahmen.

Dominik Hartmann bedauerte, dass die Damenmannschaft nicht an ihre Erfolge der Vorjahre anschließen konnte und blickte auf einen Trainerwechsel zurück. Schließlich habe man sich mit Zugängen aus Selb, Hof und Tschechien verstärkt. Die Mannschaft könne nun mit einer guten Mischung aus hungrigen neuen und älteren, erfahrenen Spielerinnen durchstarten.

Eine Saison ohne Zuschauerkulisse aber könne und wolle man sich nicht vorstellen. Zum einen bräuchten die Aktiven die Unterstützung des Publikums, zum anderen aus finanziellen
Gründen. Deshalb hoffe man, dass der Spielbetrieb wie vorgesehen im Oktober beginnen kann.

Die Herren-Mannschaft habe in der vergangenen Saison den Aufstieg in die Bayernliga als Dritter nur knapp verpasst. Zumal man den Zweiten in der direkten Begegnung besiegt hatte. Die ersten Trainingsspiele aber ließen auf eine gute Zukunft hoffen. Hartmann freute sich, dass sich die Handballmannschaft aus Marktleuthen der HSG Fichtelgebirge angeschlossen hat und unter HSG Fichtelgebirge 2020 in den Spielbetrieb starte.

Walter Lenhard berichtete von einer Resolution des Dachverbands an das Bayerische Innenministerium für einen baldigen Neustart des aktiven Spielbetriebs, natürlich unter starken Sicherheitsvorkehrungen. Man hoffe auf einen Beginn ab dem 3. Oktober. Wenn sich diese Hoffnung jedoch nicht erfülle, sei zu befürchten, dass so mancher Verein auf der Strecke
bleibt.

Jugendrat Michael Rosner berichtete von acht Jugendmannschaften. Zusammen mit dem Kleinstand könne man auf einen Spielerkader von 110 Spielerinnen und Spielern zurückblicken. Margit Küspert blickte auf den Rehasportbetrieb zurück. Da die Hallen wegen der Pandemie gesperrt waren, sei man auf Sport und Bewegung im Freien ausgewichen. Die Hockeyabteilung hat bis zu 14 Spieler im Kader. Neue Mitspieler ab 12 Jahren seien willkommen.

Vor den Neuwahlen bedankten sich Dominik Hartmann und Karl Flasche bei dem langjährigen Vorsitzenden Adolf König mit einem Blumenstrauß an Königs Frau für seine Arbeit an der Spitze des Vereins. Nach einer kurzen Diskussion über die jüngste Beitragserhöhung, die vor allem für Studenten gravierend sei, wurde beschlossen, dieses Thema im Turnrat zu besprechen.

Die Sitzung endete mit dem allgemeinen Wunsch und der Hoffnung, dass der Verein möglichst bald wieder zu einem geordneten Spielbetrieb vor Publikum zurückkehren könne.

20 09 09 Domi Chris Mine Karl

Ich wünsche dem Verein
weiterhin alles Gute.
Adolf König, scheidender Vorsitzender

Der neue Vorstand
An der Spitze des neuen TVO-Vorstands stehen Vorsitzender Dominik Hartmann als erster und Karl Flasche junior als zweiter Vorsitzender. Schriftführerinnen sind Sabine Kopp und Mine Mages. Als erster Kassierer wurde Christopher Gruber, als zweiter Kassierer Stefan Flasche gewählt. Dem Turnrat gehören Kegelwart Jürgen Hartmann, Pressewart Walter Lenhard, Jugendrat und Jugendleiter Michael Rosner und Frank-Robert Kilian an. Abteilungsleiter Handball ist Daniel Bralic, Margit Küspert leitet die Gymnastikabteilung, Irena Witassek die Rehaabteilung. An der Spitze der Abteilung Unihockey steht Stefan Kießling, Vergnügungsleiter ist Stefan Roßmayer. Kassenprüfer sind Heike Faltenbacher und Norbert Weinfurtner.

Quelle: Frankenpost Ausgabe Fichtelgebirge vom 09.09.2020, Fichtelgebirge, Bericht und Foto: Herbert Scharf

Drucken