• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

Beim Letzten müssen Punkte her

Die Handball-Damen der HSG Fichtelgebirge sind gut drauf. Bei der HSG Würm-Mitte ist Überheblichkeit aber fehl am Platz.

Die Damen der HSG Fichtelgebirge haben in der Handball-Bayernliga zuletzt gegen den Vierten TS Herzogenaurach bewiesen, dass sie als Aufsteiger bestehen können. 58 Minuten lang lagen sie gegen die Mittelfranken in Führung, mussten wegen Leichtsinnsfehlern schweren Herzens einen Punkt abgeben. Dies darf am morgigen Sonntag, Anwurf 14.45 Uhr, nicht passieren, wenn es zum Tabellenletzten HSG Würm-Mitte geht.

Jessica LenhardDiese beiden Punkte hat Trainer Dieter Schmidt bereits eingeplant. "Es ist sicher nicht überheblich, mit diesem Anspruch zum Letzten zu reisen. Sonst bringen wir uns sel

bst wieder in Zugzwang." Die Mannschaften im hinteren Tabellendrittel haben sich schließlich noch lange nicht aufgeben. Eine Pflichtaufgabe wird es sicherlich nicht für die HSG Fichtelgebirge. Überheblichkeit ist wahrlich nicht angebracht, sonst könnte es am Ende ein böses Erwachen geben.

HSG Fichtelgebirge: Faltenbacher, Remzova - Hermankova, J. Lenhard, Wölfel, Kraus, T. Lenhard, U. Zeitler, Späthling, F. Zeitler, Mages, Patkova, K. Lenhard, J. Schiller

Nun sind sie wieder beieinander, die Handball-Herren der HSG Fichtelgebirge und der TS Selb. Heute um 16.30 Uhr treffen sie im Rückspiel der Handball-Bezirksoberliga in Marktredwitz aufeinander. Während die HSG Fichtelgebirge in der vergangenen Saison nur im direkten Vergleich mit Helmbrechts am Aufstieg in die Landesliga gescheitert, musste Selb aus dieser absteigen. Drei Niederlagen haben ihr nach souveränem Start die Spitze gekostet. Bei der HSG, die eine totale Verjüngung der Mannschaft vollzog, sind die Seilschaften noch nicht stark genug, um eine konstante Leistungskurve zu halten vor allem dann nicht, wenn die Körpersprache bei den älteren Spielern zu schwankend ist. Wenn dann, wie zuletzt in Kunstadt, gleich drei Spieler wegen Verletzung und Erkrankung ausfallen, ist der Anschluss nach oben endgültig weg.

HSG Fichtelgebirge: R. Rieß, Schelter (Gruber) - Hartmann, Bralic, Burger, S. Flasche, Lagershausen, Fischer, T. Werthes, Joh. Wippenbeck, Max Berger, (Schöffel, J. Rieß, M. Tröger)

Die zweite Herrenmannschaft empfängt bereits um 14.30 Uhr die Landesligareserve des TV Münchberg und setzt voll auf Sieg.

Um 18.30 Uhr muss sich die zweite Damenmannschaft in der Bezirksliga mit dem TSV Hof auseinandersetzen.

Weiter spielen am Samstag: C-Jungen HSG - TV Gefrees (10.45 Uhr/MAK - abgesagt), B-Jungen HSG - TSV Hof (12.30 Uhr/MAK), B-Mädchen Neustadt/Wildenhaid -HSG (13.15 Uhr).

Quelle: Marktredwitzer Tagblatt vom 29.01.11, Fichtelgebirgs-Sport, Bericht: W. L., Archivfoto: Perzl

Drucken