• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

Broško und Flasche sichern Auswärtssieg

TSV Winkelhaid – HSG Fichtelgebirge 21:30 (10:12)

Die HSG reiste mit Respekt aber auch mit breiter Brust zum Bayernligaabsteiger nach Winkelhaid. Man merkte den Mannen von Trainer Markus Depolt das gestiegene Selbstvertrauen nach drei Siegen am Stück an. Selbst der kurzfristige Ausfall des zuletzt treffsicheren Linksaußen Bralic, der sich im Training eine Fußverletzung zugezogen hatte, wurde durch Burger sehr gut kompensiert.

HSG Fichtelgebirge: Broško, Gruber - Fischer, St. Tröger, Burger, Birner, Schöffel, Flasche, Wippenbeck, M. Tröger, Rieß, Kovář, Berger
7-Meter: TSV 4/3, HSG 3/2
Strafzeiten: TSV 4, HSG 3
Schiedsrichter: Basan (Moosburg) / Wille (Altenerding) leiteten sehr gut
Zuschauer: ca. 80

Die Fichtelgebirgler nahmen von Anfang an das Spiel in die Hand und gönnten den Gastgebern keine einzige Führung im gesamten Spiel. Über ein 4:4 nach sieben Minuten baute die HSG den Vorsprung innerhalb von vier Minuten auf 4:9 aus. In dieser Phase taten sich Flasche und St. Tröger als eiskalte Torschützen und Broško als sicherer Rückhalt im Tor hervor. Nach der Auszeit kam der TSV etwas besser ins Spiel und konnte bis zur Halbzeitpause auf 10:12 verkürzen, auch weil von den Gästen klarste Tormöglichkeiten ungenutzt blieben.

Direkt nach der Pause keimte bei Winkelhaid noch einmal Hoffnung auf, als sie das 11:12 erzielen konnten. Geschickt gelenkt von Kovář warfen Flasche, Burger und M. Tröger wieder einen 4‑Tore‑Vorsprung  heraus, der im Laufe der 2. Halbzeit bis auf 10 Tore ausgebaut wurde. Flasche und Broško hatten einen Sahnetag erwischt, ohne dass die restlichen Mitspieler in ihrer Leistung abgefallen wären.

Der Auswärtssieg für die HSG war geprägt von einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem Willen die zwei Punkte mit ins Fichtelgebirge zu nehmen. Selbst der Ausfall von Rieß nach 5 Minuten, der bei einem Zweikampf unabsichtlich einen Schlag auf die Nase erhalten hatte, wurde durch die eingesetzten Mitspieler souverän kompensiert.

Wenn die Spieler der HSG diese Einstellung auch am kommenden Samstag im Derby gegen den TV Helmbrechts an den Tag legen, können sich die hoffentlich zahlreichen Zuschauer auf ein rassiges Spiel freuen.

Bericht: J. Hartmann

Hier findet Ihr den Bericht des TSV Winkelhaid

Drucken