• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

Herren I: Gutschein eingelöst

Herren I: TSV Trudering – HSG Fichtelgebirge 25:33 (15:14)

Die Mannschaft übergab Trainer Schmidt anlässlich seines Geburtstags vor Spielbeginn einen Gutschein über einen Auswärtssieg, den er prompt einlösen wollte. Die Mannschaft hielt ihr Versprechen, so dass am Ende der erste Auswärtssieg mit 25:33 an der Anzeigetafel stand. Nun aber der Reihe nach.

HSG Fichtelgebirge: Broško, Gruber - S. Tröger (3), Burger (4), Bralic (5), Schöffel, Flasche (6), Wippenbeck (5), Kempf (4), M. Tröger (1), Hartmann (5), Birner
Zuschauer: ca. 150
Zeitstrafen: je 3
Rote Karte: Birner (HSG 33.Min)
7-Meter: TSV 2, HSG 0
Schiedsrichter: Besler / Böhme (Waltenhofen) leiteten souverän
Spielfilm: 3:2, 6:9, 11:11, 14:12, 15:14 (HZ), 17:16, 17:19, 18:23, 19:27, 22:31, 25:33

Bereits in der Anfangsphase zeigte sich die HSG sehr konzentriert in der Abwehr und konsequent im Abschluss und konnte meist vorlegen. Mit sicheren Abschlüssen, sei es über Konter (Bralic und Flasche) oder Positionsspiel (S. Tröger und Wippenbeck), wurde bis zur 21. Minute ein 9:11 herausgeworfen. Ein kleiner Bruch kam ins Spiel der Fichtelgebirgler, als ihr Spielmacher Schöffel verletzt wurde und nur noch sporadisch eingesetzt werden konnte. Plötzlich hatte die Heimmannschaft Oberwasser und konnte mit einer Halbzeitführung in die Kabine gehen.

Als bereits nach 32 Minuten Birner eine harte aber vertretbare rote Karte sah, glaubten die Truderinger noch an ihre Siegchance. Der Schachzug von Trainer Schmidt, in der zweiten Halbzeit den Kopf der Truderinger Hawranek von Bralic in Manndeckung zu nehmen, ging voll auf. Das Spiel der Hausherren begann zu stottern und die beweglichen Gäste, jetzt mit Hartmann und S. Tröger in der Spielmacherrolle, zogen Tor um Tor davon. Das war aber auch einer in der zweiten Halbzeit überragenden Torhüterleistung von Broško zu verdanken, der sein Tor nahezu vernagelte und nur noch 10 Mal hinter sich greifen musste.

Alles in Allem war es ein ungefährdeter und sicher herausgespielter Auswärtssieg, der einen Abstand zu den Abstiegsplätzen schaffte.

Am kommenden Wochenende können die Schützlinge von Trainer Schmidt einen weiteren Schritt in sichere Gefilde machen, wenn sie Zuhause (das Spiel findet jedoch in Schönwald statt, da die Dreifachturnhalle in Marktredwitz an diesem Wochenende belegt und die Halle in Wunsiedel noch nicht fertiggestellt ist), die dritte Mannschaft vom HC Erlangen schlagen. Mit der gezeigten Einstellung sollte auch das machbar sein.

Bericht: JH

Drucken