• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

Herren I: Erster Neuzugang für die Herren – Philipp Mocker verstärkt die HSG (Mocker wechselt zur HSG)

Mit Philipp Mocker präsentiert die HSG Fichtelgebirge den ersten Neuzugang für die Saison 2019/20.

Der 26-jährige Schönwalder kommt von der HSV 2012 Hochfranken und ist variabel im Rückraum einsetzbar. Leider verletzte sich Philipp in der ersten Partie dieser Spielzeit schwer an der Schulter. Aktuell arbeitet der ehrgeizige Athlet akribisch an seiner Rückkehr aufs Parkett und will zur nächsten Saison wieder voll angreifen. 158 Treffer erzielte Philipp in der Spielzeit 2017/18, die Platz 6 der Landesliga-Torschützenliste bedeuteten. Wir freuen uns auf einen der stärksten Handballer der Region und einen feinen Kerl, der sich schnell ins Team integrieren wird!

Herzlich willkommen, Philipp!

Mocker wechselt zur HSG

Paukenschlag in der Handballregion: Philipp Mocker von der als Landesliga-Absteiger feststehenden HSV Hochfranken wird in der kommenden Saison für den Nachbarn HSG Fichtelgebirge, die aktuell auf dem dritten Rang liegt, antreten. Das bestätigte gestern Abend der mit Ulli Weber gleichberechtigte sportliche Leiter Daniel Bralic, der zusammen mit Mannschaftsspieler Johannes Wippenbeck den Deal einfädelte. "Ja, das ist so ein überdurchschnittlicher Spieler, wie wir ihn gesucht haben und er wird uns hundertprozentig weiterhelfen“, freut sich Bralic. "Wir sind seit Längerem schon in Gesprächen.“

Für den Schritt führt Philipp Mocker, der sich im Herbst des vergangenen Jahres einer Operation an der linken Schulter unterziehen musste und darum keine Einsätze mehr hatte, "rein sportliche Gründe“ an. "Die Entscheidung war extrem schwierig, weil ich in Selb zu Hause bin und es mir im  Verein immer gefallen hat“, sagt der 26-Jährige. Der Betriebswirt und Kfz-Meister ging einst aus der Jugend der TS Selb hervor und mauserte sich im Herrenbereich relativ früh zum Führungsspieler. Im ersten Landesligajahr nach dem Wiederaufstieg war er bester Werfer der HSV Hochfranken  und brachte es in 25 Ligaspielen auf 158 Tore, was einem Schnitt von 6,32 Treffer pro Partie entspricht. Bralic: "Wir haben ihm unser Konzept vorgestellt und wo wir in naher Zukunft hinwollen.“

Weiter höherklassig spielen zu können und das HSG-Ziel Bayernliga hätten ihn wohl letztendlich überzeugt. Philipp Mocker, der alle drei Rückraumpositionen beherrscht, spricht von einer "Herausforderung“, auf die er sich sehr freue. Nach der langen Verletzungspause nimmt er seit einige Tagen wieder am Mannschaftstraining der HSV Hochfranken teil.

Quelle: Marktredwitzer Tagblatt vom 11.04.2019, Sport aus der Region, Bericht: Peter Perzl

Drucken