• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

Herren I: HSG Fichtelgebirge – TV Erlangen-Bruck II 30:25

In einer kampfbetonten und von beiden Mannschaften schnell geführten Handball-Landesliga-Partie gewannen die Herren der HSG Fichtelgebirge, mit einem stark aufspielenden Petar Petričević, am Ende verdient und bleiben weiterhin in der Spitzengruppe.

HSG Fichtelgebirge: Broško, Gruber - Englbrecht, Petričević (8), Burger (3), Bralic (4), Berger, Hammer (3), Fronk (2), Tröger (3/1), Mocker (3/2), Danielka (3), Kurzek, Birner (1)
Zuschauer: 300
Schiedsrichter: Ludwig/Wolf (ASV Cham/TS Herzogenaurach)
Strafzeiten: HSG 5, TVE 5
Spielfilm: 2:0, 3:1, 3:3, 4:3, 4:4, 7:4, 7:7, 9:7, 9:9, 10:9, 11:10: 11:11, 12:11 (HZ) 12:12, 13:12, 13:13, 14:15, 15:17, 16:18, 21:18, 24:19, 26:22, 28:25, 30:25

Die Gäste, mit einem 6:6-Punktestand angereist, zeigten sofort an, dass sie nicht mit leeren Händen nach Hause reisen wollten. Beweglich in der Abwehr, mit einem starken Keeper Tobias Wagner zwischen den Pfosten, versuchte man der HSG Fichtelgebirge das Leben schwer zu machen. Dennoch gelang den Schützlingen von HSG-Coach Vladimir Haber mit 3:1 ein guter Start. Aber sobald der Gastgeber kleine Ungereimtheiten zeigte waren die Mittelfranken zur Stelle und schlossen erfolgreich ab. Als beim Stande von 4:4 HSG Spielmacher Petričević binnen 60 Sekunden das 5:4 und 6:4 setzte, ein gut reagierender Miroslav Broško einen Gäste-Siebenmeter entschärfte und erneut Petričević das 7:4 folgen ließ, waren die Hausherren auf dem besten Weg, die Partie in den Griff zu bekommen.

Zwei Siebenmeter zu Gunsten der Gäste, von den nicht immer sicher wirkenden Unparteiischen, brachten die Fichtelgebirgler aus dem Tritt, so dass Erlangen bis zur Pause auf Tuchfühlung bleiben konnte. Markus Tröger war es, der zehn Sekunden vor dem Halbzeitpfiff die 12:11-Führung für die HSG herstellte.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Als beim Stande von 14:14 der wieselflinke Maik Grote Erlangen mit 15:14 in Front brachte und Markus Tröger humpelnd vom Spielfeld ging, verlor die HSG kurzzeitig den Faden. Die Brucker legten sich nun mächtig ins Zeug und versuchten die Partie an sich zu reißen. 17:15 und 18:16 führten die Gäste, ehe der HSG-Express mit Macht zurückschlug. Zwischen der 41. und 45 Minute waren es Bralic, Hammer, Birner, Danielka und Petričević , die den Rückstand in eine 21:18 Führung umwandelten. Die Hausherren hatten nun das Zepter wieder in der Hand und bauten den Vorsprung bis zur 49. Minute auf 24:19 aus. Trotz dieser Führung konnten sich die HSGler nie in Sicherheit fühlen. Erlangen blieb stets gefährlich, spielte nun mit weit vorgezogener Deckung und kam nochmals auf drei Tore heran. Dann hatten die Gäste ihr Pulver verschossen gegen eine HSG Fichtelgebirge, die sich in den Schlussminuten nicht mehr von der Siegesstraße abringen ließ und einen verdienten doppelten Punktgewinn einfahren durfte.

Jetzt gilt es für die HSG Fichtelgebirge am nächsten Samstag erneut Flagge zu zeigen, wenn es zum Vorletzten MTV Stadeln geht.

Bericht: Walter Lenhard

Drucken