• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

Herren I: Rieß in seinem 3. Frühling Matchwinner

HaSpo Bayreuth II – HSG Fichtelgebirge 15:19 (10:10)

Die HSG Fichtelgebirge zeigte einen konzentrierten Beginn im Derby gegen die HaSpo Bayreuth. Petar Petričević eröffnete mit seinen beiden Toren ein Spiel, das nicht in die Rubrik „Torfestival“ fallen sollte.

HSG Fichtelgebirge: Gruber, Rieß - Petričević (2), Burger (2), Bralic (2), Berger, Flasche (1), Hammer (1), Mocker (7/4), Danielka (3), Zitzlmann, Kurzeck, Birner (1)
Schiedsrichter: Knödler (TuS Feuchtwangen) / Wirth (HG Amberg)
Zuschauer:
ca. 150
7-Meter:
HaSpo 3/1 , HSG 4/4
Zeitstrafen:
HaSpo 3, HSG 4
Rote Karte: HaSpo 39. Minute Yannick Berghammer

In Unterzahl gerieten die Gäste erstmals mit zwei Toren in Rückstand (4:2). Daniel Bralic mit blitzsauber abgeschlossenem Konter, eingeleitet durch einen Pass von Christopher Gruber, und Philipp Mocker, mit seinem ersten verwandelten Strafwurf, konnten zum 4:4 ausgleichen. Beim Stande von 6:5 für die Bayreuther wechselte Trainer Vladimir Haber René Rieß, für den zum Teil unglücklich agierenden Gruber, ein. Mocker mit seinem zweiten, souverän verwandelten 7-Meter, Stefan Flasche und Erik Hammer sorgten dann erstmals für eine Zwei-Tore-Führung der HSG (6:8). Diese Führung schmolz aber bis zum Seitenwechsel, aufgrund von überhastet abgeschlossenen Angriffen, auf ein Unentschieden.

Nach dem Wiederanpfiff hielten die Gäste ihre aggressive Abwehrarbeit weiterhin hoch und zwangen die Heimmannschaft zu unkontrollierten Würfen, die entweder Beute des immer stärker werdenden Torhüters Rieß wurden oder ihr Ziel nicht fanden. Die Fichtelgebirgler bestraften dies jetzt mit klug vorgetragenen Angriffen und konsequenten Torabschlüssen. Bis zur 45. Minute ließen sie nur ein Tor der Wagnerstädter zu und konnten auf 11:15 davonziehen. Die Gäste spielten dieses Mal konzentriert und konsequent weiter und gingen durch Mocker (2), Bralic und Konstantin Burger vorentscheidend mit 12:19 in Führung. Bayreuth konnte in den letzten Minuten lediglich noch Ergebniskorrektur betreiben und so stand letztendlich ein hochverdienter 19:15-Derbysieg an der Anzeigetafel.

Die vielen mitgereisten Fans unterstützten während des gesamten Spiels ihr Team lautstark und feierten den Auswärtssieg.

Mit dieser Einstellung wird die Mannschaft aus dem Fichtelgebirge auch im Derby gegen Münchberg in zwei Wochen (07.12.2019, 16:30 Uhr, Sporthalle Marktredwitz) sicherlich kaum zu schlagen sein.

Bericht: Jürgen Hartmann

Drucken