• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

Herren II: Eine Saison voller Fragezeichen

Es geht wieder los im Handballbezirk! Nach dem coronabedingten Abbruch der letzten Spielzeit startet am kommenden Wochenende die Saison 2020/21 in der Handballbezirksoberliga. Dabei ist Vieles neu. Der wichtigste Punkt ist, dass die Handballherren der SG Marktleuthen/Niederlamitz nun gemeinsam mit der HSG Fichtelgebirge an den Start gehen. So geht es nun als HSG 2020 Fichtelgebirge II in die kommende Bezirksoberliga-Saison.

Selbstverständlich gibt es auch bei den Handballern enorme Auswirkungen durch COVID-19. Die wohl offensichtlichste Einschränkung ist der Spielbetrieb in der Halle. Der BHV hat strenge, wenn auch völlig gerechtfertigte, Rahmenbedingungen für eine möglichst sichere Saison etabliert. Allerdings ist damit längst nicht jeder Verein zufrieden. Aktuell sind in der BZOL noch 8 von planmäßig 12 Plätzen besetzt, was die Saison deutlich verkürzt. So steuern alle Handballer auf eine extrem unsicher Zeit zu, in der eine Prognose über den Ablauf und ob die Spielzeit überhaupt halbwegs vollständig stattfinden kann, aktuell völlig unmöglich ist.

In dieser schwierigen Zeit ist ein solch schwieriges Projekt, wie die Zusammenführung zweier Vereine, natürlich noch deutlich heikler. Trotzdem wurde in den vergangenen Wochen und Monaten bei der zweiten Garde der HSG 2020 Fichtelgebirge ordentlich gearbeitet.

An der Seitenlinie, der weiterhin hauptsächlich in Marktleuthen zentrierten Mannschaft, steht ab sofort Patric John. Der neue Hauptübungsleiter hatte in der Vorbereitung alle Hände voll zu tun, die enormen Herausforderungen, die ein durch Corona stark eingeschränkter Trainingsbetrieb bietet, zu bewältigen. Trotzdem steht auf dem Zettel eine ordentliche Mannschaft, die ein Gemisch aus etablierten, teils reaktivierten Kräften und jungen Talenten darstellt. Ein Saisonziel verbietet sich jedoch eigentlich. Schließlich ist in dieser Zeit kaum sicher, ob überhaupt das nächste Spiel stattfinden kann. "Wir wollen uns Spiel für Spiel verbessern!", lautet das Credo vom neuen Coach. Damit meint er vor allem die dringend notwendige taktische Weiterentwicklung der Mannschaft, auch wenn der Kader wohl kaum mal zwei Spiele nacheinander identisch sein wird. Dass zum Auftakt direkt der haushohe Aufstiegsfavorit aus Selb und Rehau wartet, hilft dabei nicht wirklich weiter.

Unterm Strich geht es aber wohl sowieso mehr um einen Schritt in Richtung zurückgewonnener Normalität. Was in allen anderen Bereichen auf der Welt gilt, gilt ebenso im Handball. Es ist eine turbulente Zeit.

Positiv ist, dass nach aktuellem Stand zumindest bei den Heimspielen in der Marktleuthener Stadtsporthalle Zuschauer erlaubt sind. Die Anzahl ist zwar auf 80 begrenzt, aber immerhin erlaubt dies eine eingeschränkte Art von Stimmung zu den Spielen. In Rehau am kommenden Wochenende wird vom Heimverein vermutlich ein Livestream angeboten, da dort Zuschauer nicht erlaubt sind. Anwurf ist um 18:00 Uhr. Das erste Heimspiel lässt durch die zahlreichen Rückzüge in der Liga noch auf sich warten. Planmäßig wäre aktuell der Heimauftakt am 7.11.2020 um 16:30 Uhr gegen den HC 03 Bamberg.

Drucken