Herren II: David gegen Goliath im Derby

Verfasst am . Veröffentlicht in Herren

Im Handballkreis stehen (endlich) die finalen Wochen an, doch in der Bezirksoberliga wartet noch ein großes Highlight. Am Sonntag, 15.00 Uhr, kreuzen in der Marktleuthener Stadtsporthalle die HSG 2020 Fichtelgebirge II und die HSV Hochfranken die Klingen.

Die Ausgangslage für das Derby ist dabei völlig klar. Der Spitzenreiter aus Selb und Rehau darf sich im Rennen Kopf an Kopf mit der HG Kunstadt auf keinen Fall einen Ausrutscher beim Nachbarn leisten. Aktuell steuert die Liga, dank Punktgleichheit und ausgeglichenem direkten Vergleich der beiden Spitzenteams, auf Entscheidungsspiele um den Aufstieg in die Landesliga zu. Doch dafür muss das Team von Trainer Becker seine Hausaufgaben erledigen. Da schmeckt es den Hochfranken sicher nicht, dass sie nun bereits seit vier Wochen keine Partie mehr absolvieren konnten. Trotzdem wäre es eine riesige Überraschung, wenn das Team um den ehemaligen Marktleuthener Lucas Sturm im Derby Probleme bekommen sollte.

22 04 23 HSGIIFür HSG-Coach Patric John ist das Derby der nächste spannende Test, wie weit sein junges und noch immer etwas zusammengewürfeltes Team in seiner Entwicklung ist. Vor der Osterpause ließen vor allem die ehemaligen A-Jugendlichen aufhorchen und sorgten so für den durchaus überraschenden Heimsieg gegen die SG Bad Rodach/Großwalbur. Damit können die Fichtelgebirgler mit breiter Brust und völlig ohne Druck ins Derby gehen. Die Erwartungshaltung ist auch durch das sehr deutliche Hinspiel zum Saisonauftakt (34:19) nicht sonderlich groß und doch hat man keine Geschenke zu verteilen. "Wenn sie uns die Tür auf machen, werden wir nicht zögern!", gibt sich John zwar kämpferisch, ohne jedoch an der überdeutlichen Favoritenstellung zu rütteln. Es wäre aber auch nicht das erste Mal, dass sich gerade in einem Derby der Druck des Gewinnenmüssens negativ auswirkt. Man darf gespannt sein, ob die Landesligareserve der Gemeinschaft aus Selb und Rehau zumindest Probleme bereiten kann.

Bericht: Patric John - Quelle Foto: Frankenpost Ausgabe Fichtelgebirge vom 23./24.04.2022, Michael Ott

Drucken