• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

B-Jugend (m): Mit großem Kampf und Teamgeist in letzter Sekunde zum ersten Punktgewinn

HSG Fichtelgebirge - TV Marktleugast 32:32

Die Jungs der HSG-B-Jugend holten unter schwierigen Umständen im Nachholspiel gegen den TV Marktleugast in einer dramatischen Schlussphase verdient den ersten Punkt der Saison.

HSG Fichtelgebirge: Hummer (1) - Meuche (3), Koretski (18), Kellner (6), Villarreal Ballesteros, Disselberger (4)
Strafenzeiten: HSG 6, TV Marktleugast: 6
Rote Karte: HSG: Disselberger (3 x 2 Minuten) 33. Minute und Villareal Ballesteros (3 x 2 Minuten) 46. Minute
Schiedsrichter: Bayer (TS Schwarzenbach) leitete ordentlich

Die Vorzeichen vor dieser Partie standen auf Seiten der HSG Fichtelgebirge alles andere als gut. Schott und Weiser meldeten sich mit Grippe kurzfristig ab, Böttig war privat verhindert. Bei einer eh schon sehr dünnen Spielerdecke von 8 Spielern bedeutete dies, dass man in doppelter Unterzahl hätte antreten müssen. Zum Glück erklärte sich Disselberger, der eigentlich in der C-Jungend spielt, bereit, auszuhelfen. Dennoch ging man in einfacher Unterzahl in die Partie.

Den Jungs der HSG war jedoch von Anfang an anzumerken, dass sie die Punkte nicht kampflos hergeben würden. Auf Grund der personellen Situation musste Trainer Hartmann die Positionen der Spieler tauschen, so dass klar war, dass es hauptsächlich über den Willen und den Teamgeist gehen würde.

Man startete gut in die Partie und führte schnell mit 3:1. Aber auch der TV Markleugast konnte in den Anfangsminuten die Überzahl gut nutzen und kam öfters frei über die Außenpositionen zum Torerfolg, sodass es bis zum Stand von 9:8 für die HSG ein sehr enges Spiel blieb. In dieser Phase verloren die HSGler den Ball zu oft durch technische Fehler und hektische Aktionen im Angriff. Trainer Hartmann nahm eine Auszeit und wies seine Jungs an, wieder mit mehr Ruhe im Angriff zu agieren. Anschließend konnte die HSG über schön herausgespielte Tore im Zusammenspiel von Kellner, Koretski und Disselberger den Vorsprung ausbauen. Einen erheblichen Beitrag dazu leistete auch Torhüter Hummer, der mit seinen Paraden die Gäste ein ums andere Mal entnervte. So ging man mit 16:13 in die Halbzeit, in der Trainer Hartmann seine Mannen anwies, weiterhin clever zu spielen und wenn möglich, Kräfte zu schonen.

Der Beginn der zweiten Hälfte war von guten Aktionen auf beiden Seiten geprägt. Beim Stande von 18:15 in der 33. Spielminute kassierte Disselberger, der bis dahin eine mehr als ordentliche Partie abgeliefert hatte, seine dritte Zeitstrafe. Ab diesem Zeitpunkt spielte die HSG also in doppelter Unterzahl. Doch anstatt einzubrechen, stemmten sich die verbliebenen Jungs mit allem was sie hatten dem Gegner entgegen. Zwar schmolz der Vorsprung bis zur 40. Minute und der TV Marktleugast konnte mit 23:24 in Führung gehen, doch die Jungs der HSG steckten nicht auf. Torhüter Hummer parierte in dieser Phase mehrere 100%ige Chancen und im Angriff wuchsen Meuche, der in dieser Phase drei blitzsaubere Tore beisteuerte, Koretski und Kellner über sich hinaus. Auch Ballesteros Villarreal stand vor allem in der Abwehr seinen Mann. So hielt man den Rückstand konstant bei einem Tor und konnte sogar immer wieder ausgleichen. In der 46. Spielminute schien das Pendel endgültig zu Gunsten des TV Marktleugast auszuschlagen, als Ballesteros Villarreal seine dritte Zeitstrafe kassierte und vom Feld musste. Für die letzten 4 Minuten blieben der HSG also nur noch drei Feldspieler.

Was in diesen 4 Minuten passierte hätte das Zeug für ein Hollywooddrehbuch gehabt. Mit unbändigem Willen stemmten sich die drei zusammen mit Keeper Hummer gegen die drohende Niederlage und kamen sogar zu dritt wiederholt zu Torerfolgen. Keeper Hummer hielt zudem noch einen Strafwurf der Gäste. Die letzten Sekunden des Spiels waren dann an Dramatik nicht zu überbieten. Fünf Sekunden vor Ende der Partie gelang dem Gast der Führungstreffer zum 31:32, wodurch der TV Markleugast wie der sichere Sieger aussah. Torhüter Hummer bewies jedoch, dass Aufgeben nie eine Option ist.

Geistesgegenwärtig holte er den Ball aus den Maschen, spielte ihn zu Koretski, der bereits an der Mittellinie wartete um den Anwurf auszuführen und Hummer sprintete aus seinem Tor. Koretski erkannte die Situation, passte den Ball zu Hummer, der noch 5 Meter in die Hälfte des TV Marktleugast lief und dann per Sprungwurf aus rund 15 Metern abzog. Der Ball fand seinen Weg durch die Arme der Abwehr und die Beine des Torhüters und schlug mit der Schlusssirene zum 32:32 im Tor ein.

Was danach folgte war grenzenloser Jubel. Die Spieler der HSG feierten den ersten Punkt zurecht ausgelassen, denn unter diesen Umständen fühlte sich das Unentschieden für die Jungs der HSG wie ein Sieg an und auch Trainer Hartmann war, ob der gezeigten Moral stolz auf seine Jungs.

Bericht: D. H.

Drucken