• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

A-Jugend (m): Turniersieg bei der Qualifikation zur ÜBOL

Nach dem knappen Scheitern in der Qualifikationsrunde zur Landesliga wollte sich die männliche A-Jugend der HSG Fichtelgebirge beim Qualifikationsturnier zur ÜBOL in besserer Form präsentieren und den nächsten Schritt zur ÜBOL machen. Die Ausgangslage war dabei geradezu dramatisch. Nach dem Ausfall von Tizian Summa (Krankheit) verletzte sich auch noch der einzige Torwart Simon Rohr am Mittwoch im Schulsport und eine Teilnahme an der Qualirunde war mehr als fraglich. Nachdem auch noch zwei weitere Spieler aus privaten Gründen absagen mussten und Neuzugang Jan Koristka die Grippe erwischte,sich  aber trotzdem in den Dienst der Mannschaft stellte, schien die Quali-Runde schon frühzeitig zum Scheitern verdammt. Nach einer Krisensitzung am Mittwoch entschloss sich das Team trotzdem anzutreten und das Beste herauszuholen, was dann auch in überragender Manier gelang.

HSG Fichtelgebirge: Simon Rohr - Johann Zißler, Luke Archer, Mark Lukic, Maximilian Schlitter, Jan Baumann, Hannes Zeitler, Jan Koristka, Nicolas Scheibner, Korbinian Rohrmüller

HSG Fichtelgebirge - JSG Würzburg-Lengfeld 12:11 
Hoch konzentriert startete die HSG in das erste Spiel und ging schnell durch schön herausgespielte Treffer über die beiden sehr starkenn Außen Nicolas Scheibner und Hannes Zeitler in Führung. Mit der JSG hatte die HSG gleich im ersten Spiel den schwersten Gegner erwischt. Dieser hielt mit ihrem stark besetzten Rückraum gut dagegen. Aber die sehr gut organisierte HSG-Abwehr und ein bärenstarker Simon Rohr im Tor erkämpften Ball für Ball. So stand es kurz nach dem Wechsel bereits 9:4 für die HSG und das Spiel schien gelaufen. Doch leichte Fehler und ein starker Zwischenspurt der Würzburger stellten den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf und so gingen die Würzburger beim 9:10 sogar erstmals in Führung. Eine kurze Auszeit tat der HSG gut und man sammelte sich wieder. Mit starken Einzelleistungen von Jan Koristka und Nicolas Scheibner konnte die HSG wieder in Führung gehen. Danach hätte Johann Zißler alles klar machen können, jedoch verfehlte er das Tor nur knapp, so dass die Würzburger nochmal zu einer Chance kamen. Am Ende erkämpfte aber die überragende Abwehr der HSG Fichtelgebirge den Ball und konnte das Spiel knapp für sich entscheiden.

HSG Fichtelgebirge - SpVgg Mögeldorf 25:12
Motiviert von der starken Leistung im ersten Spiel und voller Selbstvertrauen ging die HSG in das zweite Spiel. Bereits jetzt konnte man mit einem Sieg die nächste Runde klar machen. Furios und mit viel Tempo gingen die HSG-Jungs mit 6:0 in Führung und überrumpelten die Mögeldorfer bereits in den ersten Minuten. Diese Dominanz setze sich im weiteren Spielverlauf fort und die Mögeldorfer schienen auch etwas Kräfte zu schonen. So kam die HSG zu einem überzeugenden 25:12-Erfolg, bei dem sie sogar noch etwas Kräfte sparen und sich bereits schon frühzeitig für die nächste Runde qualifizieren konnte.

HSG Fichtelgebirge - SV Puschendorf 16:5
Auch im dritten Spiel versuchte die HSG sofort zu zeigen, dass sie nicht gewillt war, das Spiel zu verlieren. Mit schönen, schnellen Gegenstößen kam die HSG zu einfachen Toren und führte wieder schnell mit 6:0. Auch in diesem Spiel war die Abwehr der entscheidende Faktor im HSG-Spiel. Geschickt verstanden es die Fichtelgebirgler, die Räume eng zu machen und den Gegner immer wieder am Torabschluss zu hindern. Auch im Angriff führte der starke Luke Archer geschickt Regie und setzte seine Nebenleute immer wieder erfolgreich ein. Auch dem unermüdlich kämpfenden Maximilian Schlitter, der viele Fouls einstecken musste, gelang es immer besser, die Außen und Kreisspieler einzusetzen oder selbst erfolgreich zu Toren zu kommen. So wurde auch das dritte Spiel gewonnen und ein Gruppensieg, der zur direkten Qualifikation berechtigte, war bereits greifbar nahe.

HSG Fichtelgebirge - HSC Bad Neustadt 12:9
Mit dem HSC Bad Neustadt wartete für das letzte Spiel ein echter Brocken auf die HSG. Wieder konnte die HSG nach einer kurzen "Abtastphase" erfolgreich starten und durch zwei schöne Tore vom erfolgreichsten Turnierspieler Hannes Zeitler mit 2:0 in Führung gehen. Aber die starken Bad Neustadter schlugen zurück und kamen besonders über ihr gefährliches Kreisspiel wieder heran. Es entwickelte sich ein echter Schlagabtausch, bei dem man der HSG den Kräfteverschleiß anmerkte. Leider wurden jetzt auch beste Möglichkeiten leichtfertig vergeben und man konnte keine Ruhe in das eigene Spiel bringen. In der zweiten Hälfte lag die HSG phasenweise mit zwei Toren hinten und spielte aufgrund von Zeitstrafen meistens in Unterzahl. Zu oft haderte die HSG jetzt mit den Schiedsrichterentscheidungen und verlor dabei etwas den Faden. Wieder waren es zwei starke Einzelleistungen von Maximilian Schitter und Jan Koristka, die die HSG zurück in die Erfolgsspur brachten. Jetzt besann man sich wieder auf das Spiel und konzentrierte sich besser auf die eigenen Möglichkeiten. Mit clever ausgespielten langen Angriffen brachte die HSG Fichtelgebirge die Führung über die Zeit und feierte ausgiebig den unerwarteten Turniersieg, der zur direkten Qualifikation zur ÜBOL berechtigt. 

Bericht: T. Schlitter

Drucken